Gemüsezucht auf dem Balkon oder der Terrasse

Tomaten benötigen viele Nährstoffe
Ein Tomatenstrauch und die Arme von einem Mann
Wer Tomaten selbst anbauen möchte, kann das problemlos auch auf dem Balkon oder der Terrasse tun. Die Tomatenzucht in Kübeln hat sogar Vorteile, denn die Pflanzen sind besser vor Regen geschützt und die Gefahr von Kraut- und Blattfäule sinkt. Damit die Tomaten möglichst gut gedeihen, gilt es einige Tipps zu beachten:
Das rote Gemüse bevorzugt sonnige, windgeschützte und warme Standorte. Je mehr Platz und Sonne die Tomate hat, desto höher ist ihr Zuckeranteil.
Damit die Wurzeln ausreichend Luft bekommen und gleichmäßig mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden, empfiehlt sich eine Spezialerde wie die NeudoHum Tomaten- und GemüseErde von Neudorff. Der hohe Kaliumgehalt fördert zudem die Aromabildung der Früchte.
Tomaten haben einen hohen Wasserbedarf. Beim Gießen gilt: Nur den Boden und nicht die Blätter benetzen, da es sonst zu Braunfäule kommen kann.
Tomaten sind sogenannte „Starkzehrer“ und brauchen viele Nährstoffe aus einer gleichmäßig fließenden Quelle. Bei Mangelerscheinungen rollen sie die Blätter ein oder bekommen Blattflecken.
Empfehlenswert sind die einfach anwendbaren Azet DüngeSticks für Tomaten. Sie werden lediglich in die Erde gesteckt und versorgen die Tomaten für drei Monate mit organischen Nährstoffen. Neben den Hauptnährelementen enthalten die Sticks Aminosäuren, Peptide, Enzyme und Spurenelemente. Um das Wachstum effektiv zu fördern und die Nährstoffaufnahme sowie die Widerstandskraft der Pflanzen gegenüber Trockenheit und Schaderregern zu verbessern, sind den Sticks Mykorrhiza-Pilze zugefügt. (txn.)
Foto: Neudorff/txn-p
W

Schreibe einen neuen Kommentar

*