Von der Holperwiese zum sattgrünen Rasen

Von der Holperwiese zum sattgrünen Rasen

Schatten, saurer Boden, Staunässe, nicht genügend Nährstoffe – es gibt viele Gründe, warum Grashalme es schwer haben, sich gegen Moos zu behaupten. Das Problem: Moos kann Gräser vollkommen verdrängen und damit den Rasen schädigen.

Damit Moos nicht die Oberhand gewinnt, gilt es, die Lebens- und Wachstumsbedingungen für Grashalme zu verbessern. Wichtigste Maßnahme ist das regelmäßige Düngen. Im Frühjahr und im Herbst ist die Anwendung eines organischen Rasendüngers Pflicht. Hat sich trotzdem Moos ausgebreitet, hilft die Anwendung eines Moosvernichters. Besonders leicht lässt sich das Finalsan RasenMoosfrei von Neudorff anwenden. Es wird einfach mit Wasser vermischt ausgegossen. Der Wirkstoff Pelargonsäure wird von den grünen Pflanzenteilen des Mooses aufgenommen und greift dort direkt in den pflanzlichen Stoffwechsel ein. Das Moos wird in kurzer Zeit braun und stirbt ab. Auf der freien Fläche kann dann sofort neuer Rasen ausgesät werden.

Nachsäen leicht gemacht

So mancher Rasen kämpft das Jahr über mit schütteren Stellen: Dort, wo die Gartenmöbel standen, ist er kahl, genau wie unter den Laubbergen, die nicht weggeharkt wurden. Die gutgemeinte Behandlung mit dem Vertikutierer bringt oft Erschreckendes zum Vorschein: Überall, wo sich Moos breit gemacht hat, ist jetzt kahle Erde zu sehen. „Gartenbesitzer sollten nicht darauf warten, dass sich diese Lücken von allein schließen“, sagt Sabine Klingelhöfer von Neudorff, dem Spezialisten für naturgemäßes Gärtnern. Ihr Tipp: eine Nachsaat mit einer hochwertigen Rasensamenmischung, die speziell für die Auffrischung und Reparatur des Grüns zusammengestellt ist. Im Gegensatz zu einer Saat für die Neuanlage des Rasens werden hier Sorten gemischt, die schnell wieder für eine grüne, dichte Fläche sorgen. Der Terra Vital NachsaatRasen enthält zusätzlich Neudorff Terra Preta mit natürlichen Mykorrhiza-Pilzen zur Bodenstruktur-Verbesserung Sie macht das Grün widerstandsfähiger gegen Trockenheit. Tipp: Die Nachsaat gleichmäßig per Hand oder mit dem Streuwagen ausbringen, gut wässern und feucht halten.

Unkraut vergeht doch – die besten Tipps

Wenn der Rasen von Moos und Unkräutern durchsetzt ist, schlecht wächst und seine Gräser mehr gelb als grün aussehen, muss etwas passieren. Das Grün braucht jetzt frische Nährstoffe, am besten in organischer Form, weil das die Widerstandskraft der Grashalme steigert. Empfehlenswert ist beispielsweise der RasenDünger Spezial 5plus1 von Neudorff. Er kombiniert die Sofortwirkung mit durchdachter Langzeitverfügbarkeit der Nährstoffe. Mit seiner Eisenverbindung und einer Extra-Portion Kalium sorgt er für kräftige und gesunde Gräser. Doch ohne Bodenverbesserer oder -aktivator nützt die beste Düngung nichts. Bodenverbesserer sind die Bonbons für den Boden und sorgen dafür, dass der Dünger die Wurzeln erreicht. Neudorffs Terra Preta BodenAktivator besteht aus Pflanzenkohle, organischem Material und Mikroorganismen. Eine Anwendung jährlich – wahlweise im Frühling oder Herbst – reicht aus. (Advertorial)

Foto: Neudorff

Neuer Rasen leicht gemacht

Neuer Rasen leicht gemacht

Ein schöner, gepflegt aussehender Rasen ist keine Selbstverständlichkeit. Besonders neu angelegte Rasenflächen brauchen ihre Zeit. Und nur wenn die Saat gut anwächst und die Triebe kraftvoll sprießen, kann eine dichte, sattgrüne Rasenfläche entstehen.
Damit Rasensaat im Garten geeignete Wachstumsbedingungen vorfindet, wird der richtige Dünger zum richtigen Zeitpunkt benötigt. Leider wirken viele Dünger für den noch jungen Rasen zu intensiv und können die Gräser verbrennen.
Deshalb empfehlen sich für den Haus- und Kleingarten besonders organische Dünger, wie etwa der RasenStartDünger von Neudorff. Er enthält bodenbelebende Mikroorganismen und Mykorrhiza, um Wurzeln und Pflanzen von Anfang an zu kräftigen. Er kann direkt vor der Saat ausgebracht werden – am besten mit einem Streuwagen. Dank optimaler Startbedingungen entsteht so ganz leicht ein natürlich grüner und dichter Rasen. (txn.)
Foto: Neudorff/txn
Einfach schöner Rasen

Einfach schöner Rasen

Ein vitaler, sattgrüner Rasen lädt zum Spielen und Toben genauso ein wie zum Entspannen und Genießen. Damit das Grün in einem Zustand ist, der all dies zulässt, benötigt es von Zeit zu Zeit Pflege. Denn den Gräsern werden durch regelmäßigen Rasenschnitt wichtige Nährstoffe entzogen und auch Nässe und Sonne setzen ihnen mitunter zu. Damit der Rasen dauerhaft schön und grün bleibt, braucht er Unterstützung.
Hierfür empfiehlt sich der Terra Preta BodenAktivator von Neudorff, der die Halme kräftigt und den Rasen gesund und dicht hält. Wird der Aktivator jährlich ausgebracht, bekommt der Boden seinen benötigten Humus sowie Gesteinsmehle und zusätzliche Spurenelemente. Und das fördert nicht nur das Wurzelwachstum, sondern verbessert sowohl Luft- als auch Wasserhaushalt des Bodens, Staunässe wird vorgebeugt.
Der Erfolg kann sich sehen lassen: Der Rasen wächst gut genährt, dicht und kräftig nach und verdrängt so selbst Moos und Unkraut auf ganz natürliche Weise. Das Vertikutieren wird damit oft überflüssig. (txn.)
Foto: Neudorff/txn-p
Richtige Pflege für den neuen Rasen

Richtige Pflege für den neuen Rasen

Damit neu angelegter Rasen kräftig und gesund wachsen kann, sollten die Gräser von Beginn an mit der richtigen Nährstoff-Kombination versorgt werden. Hierfür empfiehlt sich ein spezieller Dünger, der auf die Bedürfnisse der jungen Halme abgestimmt ist. Empfehlenswert ist der Azet RasenStartDünger von Neudorff, der unter anderem Mykorrhiza-Pilze enthält: Diese gehen eine Symbiose mit den Gräsern ein und kräftigen nicht nur die empfindlichen jungen Rasenwurzeln, sondern verbessern auch die Nährstoffversorgung der ganzen Pflanze. Der rein organische Dünger ist für Menschen und Haustiere unbedenklich.
Gartenexperten empfehlen, Saatgut und StartDünger gemeinsam in einem Arbeitsschritt auszubringen. So fördern die enthaltenen bodenbelebenden Mikroorganismen und Nährstoffe von Anfang an einen biologisch aktiven Boden. Dies kommt dem Rasen sichtbar und spürbar zugute: Er strotzt vor Vitalität, wächst dicht, leuchtend grün und verdrängt auf ganz natürliche Weise Unkraut und Moos. (txn.)
Foto: Neudorff/txn-p