Mit Leimringen Obstbäume schützen

Mit Leimringen Obstbäume schützen

Ameisen im Wald sind im Prinzip nützliche Tierchen. Wenn sie allerdings Obstbäume besiedeln, vertreiben sie die dort lebenden Nützlinge. Gleichzeitig fördern sie das Vorkommen von Blattläusen, da sie diese „melken“, um an die honigsüßen Ausscheidungen zu kommen.
Hobbygärtner, die Ameisen aus ihren Obstbäumen fernhalten wollen, müssen dafür nicht zur chemischen Keule greifen. Es reicht bereits ein Leimring (beispielsweise von Neudorff), der nicht nur Ameisen den Weg in die Baumkrone versperrt, sondern auch Raupen wirkungsvoll aufhält.
Die Anwendung ist ganz einfach: Der Leimstreifen von der Rolle wird einfach um den Stamm gewickelt, abgeschnitten und mit zwei Drähten befestigt. Am Ende der Saison kann er dann problemlos wieder entfernt werden. (Advertorial)
Foto: Neudorff/txn-p
Neuer Rasen leicht gemacht

Neuer Rasen leicht gemacht

Ein schöner, gepflegt aussehender Rasen ist keine Selbstverständlichkeit. Besonders neu angelegte Rasenflächen brauchen ihre Zeit. Und nur wenn die Saat gut anwächst und die Triebe kraftvoll sprießen, kann eine dichte, sattgrüne Rasenfläche entstehen.
Damit Rasensaat im Garten geeignete Wachstumsbedingungen vorfindet, wird der richtige Dünger zum richtigen Zeitpunkt benötigt. Leider wirken viele Dünger für den noch jungen Rasen zu intensiv und können die Gräser verbrennen.
Deshalb empfehlen sich für den Haus- und Kleingarten besonders organische Dünger, wie etwa der RasenStartDünger von Neudorff. Er enthält bodenbelebende Mikroorganismen und Mykorrhiza, um Wurzeln und Pflanzen von Anfang an zu kräftigen. Er kann direkt vor der Saat ausgebracht werden – am besten mit einem Streuwagen. Dank optimaler Startbedingungen entsteht so ganz leicht ein natürlich grüner und dichter Rasen. (txn.)
Foto: Neudorff/txn
Richtige Pflege für den neuen Rasen

Richtige Pflege für den neuen Rasen

Damit neu angelegter Rasen kräftig und gesund wachsen kann, sollten die Gräser von Beginn an mit der richtigen Nährstoff-Kombination versorgt werden. Hierfür empfiehlt sich ein spezieller Dünger, der auf die Bedürfnisse der jungen Halme abgestimmt ist. Empfehlenswert ist der Azet RasenStartDünger von Neudorff, der unter anderem Mykorrhiza-Pilze enthält: Diese gehen eine Symbiose mit den Gräsern ein und kräftigen nicht nur die empfindlichen jungen Rasenwurzeln, sondern verbessern auch die Nährstoffversorgung der ganzen Pflanze. Der rein organische Dünger ist für Menschen und Haustiere unbedenklich.
Gartenexperten empfehlen, Saatgut und StartDünger gemeinsam in einem Arbeitsschritt auszubringen. So fördern die enthaltenen bodenbelebenden Mikroorganismen und Nährstoffe von Anfang an einen biologisch aktiven Boden. Dies kommt dem Rasen sichtbar und spürbar zugute: Er strotzt vor Vitalität, wächst dicht, leuchtend grün und verdrängt auf ganz natürliche Weise Unkraut und Moos. (txn.)
Foto: Neudorff/txn-p
Buchsbaumzünsler erkennen und handeln

Buchsbaumzünsler erkennen und handeln

Gartenfreunde aufgepasst: Seit einigen Jahren werden immer mehr Buchsbaumhecken vom sogenannten Buchsbaumzünsler heimgesucht. Die Larven des Schmetterlings kommen in einigen Gebieten Deutschlands mittlerweile in Massen vor und können in kürzester Zeit große Buchsbaum-Bestände zerstören.
Um den Schädling bekämpfen zu können, müssen ihn Hobbygärtner aber erst einmal erkennen – denn er ist gut getarnt. Die Raupen werden bis zu 5 cm lang, sind grünlich mit schwarzen und weißen Längsstreifen und schwarzen Flecken. Anfangs fällt der Zünsler kaum auf, da er sich in Stammnähe versteckt. Dort verpuppen sich die Raupen mit dichten Gespinsten. Der Befall macht sich erst durch abgefressene Blätter und grüne Kotkrümel bemerkbar. Später kann es zum Rindenfraß kommen, wodurch ganze Triebe absterben und der Buchsbaum schließlich kahl ist.
Dem gefährlichen Kahlfraß lässt sich vorbeugen, wenn die Gespinste herausgeschnitten und das Schnittgut verbrannt wird. Sind frei fressende Raupen bereits erkennbar, sollten sie mit Raupenfrei XenTari von Neudorff bekämpft werden. Das wirksame Mittel mit dem natürlichen Wirkstoff Bacillus thuringiensis sorgt bei Schadraupen wie dem Buchsbaumzünsler für einen Fraßstopp und lässt sie absterben. Das biologische Präparat ist dabei hochwirksam und selektiv zugleich, sodass keine Nützlinge wie Bienen gefährdet werden. Mit hohem Druck wird das Pflanzenschutzmittel in das Gehölzinnere gespritzt und befallene Buchsbäume gründlich benetzt. (txn.)
Foto: Neudorff/txn-p
Gemüsezucht auf dem Balkon oder der Terrasse

Gemüsezucht auf dem Balkon oder der Terrasse

Wer Tomaten selbst anbauen möchte, kann das problemlos auch auf dem Balkon oder der Terrasse tun. Die Tomatenzucht in Kübeln hat sogar Vorteile, denn die Pflanzen sind besser vor Regen geschützt und die Gefahr von Kraut- und Blattfäule sinkt. Damit die Tomaten möglichst gut gedeihen, gilt es einige Tipps zu beachten:
Das rote Gemüse bevorzugt sonnige, windgeschützte und warme Standorte. Je mehr Platz und Sonne die Tomate hat, desto höher ist ihr Zuckeranteil.
Damit die Wurzeln ausreichend Luft bekommen und gleichmäßig mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden, empfiehlt sich eine Spezialerde wie die NeudoHum Tomaten- und GemüseErde von Neudorff. Der hohe Kaliumgehalt fördert zudem die Aromabildung der Früchte.
Tomaten haben einen hohen Wasserbedarf. Beim Gießen gilt: Nur den Boden und nicht die Blätter benetzen, da es sonst zu Braunfäule kommen kann.
Tomaten sind sogenannte „Starkzehrer“ und brauchen viele Nährstoffe aus einer gleichmäßig fließenden Quelle. Bei Mangelerscheinungen rollen sie die Blätter ein oder bekommen Blattflecken.
Empfehlenswert sind die einfach anwendbaren Azet DüngeSticks für Tomaten. Sie werden lediglich in die Erde gesteckt und versorgen die Tomaten für drei Monate mit organischen Nährstoffen. Neben den Hauptnährelementen enthalten die Sticks Aminosäuren, Peptide, Enzyme und Spurenelemente. Um das Wachstum effektiv zu fördern und die Nährstoffaufnahme sowie die Widerstandskraft der Pflanzen gegenüber Trockenheit und Schaderregern zu verbessern, sind den Sticks Mykorrhiza-Pilze zugefügt. (txn.)
Foto: Neudorff/txn-p