Markisen per Funk steuern

Markisen per Funk steuern

Einfacher Einstieg ins Smart Home

Motorisierte Markisen sind ein echter Komfortgewinn. Wer sich die Bedienung weiter erleichtern möchte, muss keine Kabel verlegen. Denn moderne Bedienelemente und Sensoren kommunizieren heute per Funk miteinander und werden über eine Smart Home Zentrale gesteuert. Für Einsteiger empfehlen sich kompakte Systeme wie Somfy Connexoon, ein Allround-System bietet beispielsweise Somfy TaHoma. Hier lassen sich nicht nur motorisierte Sonnenschutzprodukte einbinden, sondern auch komplette Szenarien inklusive Lichtsteuerung und Alarmfunktion ganz einfach abrufen – zum Beispiel über Sprachassistenten wie Alexa. Wichtig ist also, dass das Smart Home-System erweiterbar ist und sich mit den Produkten anderer Hersteller vernetzen lässt. Wer die Vorteile einer intelligenten Gebäudesteuerung einmal erlebt hat, entwickelt immer neue Ideen, um den Wohnkomfort zu steigern.

Jetzt wird auch die Terrasse smart

Weniger lästige Routine-Aufgaben, mehr Zeit zum Entspannen – digitale Technik zieht in die Gärten ein. Immer mehr Geräte können bequem per Smartphone gesteuert werden oder funktionieren selbsttätig: der Mähroboter ebenso wie das automatische Bewässerungssystem. Auch das Rein- und Rauskurbeln der Markise kann dank Smart Home-Steuerung von der Aufgabenliste gestrichen werden. Entscheidender Vorteil: Automatisierte Sonnenschutzelemente passen sich dank entsprechender Sensoren der aktuellen Witterung an – auch bei Abwesenheit der Bewohner. Steht die Sonne hoch am Himmel, fährt die Markise aus und spendet den Innenräumen Schatten. Wird es windig, fährt sie zum Schutz des Tuchs automatisch ein. Mit einer Smart Home-Steuerung wie Somfy TaHoma lassen sich zum Beispiel auch Außenjalousien oder Rollläden automatisch öffnen und schließen und viele andere Geräte einbinden. Wer etwa Lautsprecher, Infrarot-Heizstrahler und LED-Leuchtstreifen mit seiner Markise vernetzt, kann über die App stimmungsvolle Szenarien abrufen und auf der smarten Terrasse deutlich mehr Lebensqualität genießen. (Advertorial)
Foto: somfy
Sonnenschutz – Ungestört Entspannen

Sonnenschutz – Ungestört Entspannen

Nach der Arbeit, am Wochenende, im Urlaub: Wenn das Thermometer klettert, entspannt die Mehrheit der Deutschen am liebsten auf Balkon und Terrasse. Dabei ist jedoch auf ausreichenden Sonnenschutz zu achten. Den übernehmen Markisentücher, die einen Großteil der UV-Strahlen filtern und so vor zu viel Sonne schützen. Der Farbgestaltung der Markise sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Es steht eine breite Auswahl an Farben und Dessins zur Verfügung, um den Außenbereich des Eigenheims zu verschönern. Darüber hinaus ist es möglich, den Sonnenschutz mit Motor und Steuerung auszustatten sowie mit Sonnen-, Regen- und Windsensoren zu kombinieren. In die Markise lassen sich auch Heizstrahler und Leuchten integrieren, um für echte Wohlfühlatmosphäre an kühleren Abenden zu sorgen. Vor Blicken vom Nachbargrundstück schützt eine sogenannte Seitenmarkise, die sich gut mit einer Pergolamarkise kombinieren lässt. Zusätzliche Stützpfosten im Boden sorgen für hohe Stabilität.

Pflegetipps für den Sonnenschutz

Die Temperaturen steigen und die Sonne zeigt sich häufiger – Zeit, um die Spuren des Winters zu beseitigen. Ganz wichtig: Markisen, Rollläden und Jalousien dabei nicht vergessen. Denn Kälte und Schnee können kleine Schäden an der Sonnenschutztechnik verursacht haben. Ein Fachmann beseitigt diese schnell. Das ist auch eine gute Gelegenheit, um Motor und Steuerung nachrüsten zu lassen. „Mit Fernbedienung oder per App auf dem Smartphone wird die Steuerung von Markisen und Rollläden kinderleicht“, sagt Björn Kuhnke. Praktisch ist auch eine sensorgesteuerte Automatik, die etwa die Markise bei Sonne aus- und bei Regen wieder einfährt. Damit die beweglichen Teile von Markisen mit den Jahren nicht an Bewegungsfreiheit verlieren, empfiehlt sich eine Behandlung mit etwas Schmiermittel. Doch Vorsicht: Hier eigenmächtig zu ölen, kann schnell zu unschönen Flecken führen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, lässt einen Profi ran. Für das Reinigen des Markisentuchs wird die Markise Stück für Stück ausgefahren und mit einer weichen Bürste und einem milden Spülmittel abgewaschen. Auch das Gestell sollte eine entsprechende Reinigung erfahren. Hierbei gilt: Nach der Säuberung die Markise noch einmal gründlich mit Wasser abspritzen und vollständig trocknen lassen, bevor sie eingefahren wird. „Wer vorausschauend handelt und in eine gute Wartung investiert, hat lange Freude an seinem Sonnenschutz“, sagt Kuhnke.

Frühjahrs-Check für die Terrasse

Auch bei bester Pflege kommen Markisen, Rollläden und Jalousien irgendwann in die Jahre. Wer in einen neuen Sonnenschutz investieren möchte, sollte das Frühjahr nutzen. So lässt sich der Komfort durch die Schattenspender während der Gartensaison genießen. Ansprechpartner für die Erneuerung des Markisentuchs finden sich im Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Fachbetrieb vor Ort. Die Profis informieren über neue Farben, Dessins und Formen. Sie kennen sich auch mit Steuerungstechniken zum Nachrüsten aus. Mit einer Funkfernbedienung oder via Smartphone lässt sich der Sonnenschutz dann bequem vom Liegestuhl aus steuern. Werden zudem Sensoren und Zeitschaltuhren installiert, ist für ein automatisch kühleres Raumklima während der heißen Monate gesorgt – eine Komfortsteigerung, die niemand mehr missen möchte. (Advertorial)

Foto: BVRS